Freitag, 13. August 2010

US-Zentralbank: Anstatt politisch gezielt zu steuern, ideologisches Palaver

“Far from being powerless, the Bank of Japan could achieve a great deal if it were willing to abandon its excessive caution and its defensive response to criticism.” He rebuked officials hiding “behind minor institutional or technical difficulties in order to avoid taking action.”


Ben Bernanke: “Japanese Monetary Policy: A Case of Self-Induced Paralysis?” in bezug auf Japan in 1999-2000.

Derselbe Autor ist nun an der Spitze der US-Zentralbank. Die US-Wirtschaft ist in einer ähnlichen Situation, mit Deflation als der größeren Gefahr als Inflation. Bernanke tut aber nichts dergleichen, was die guten Ratschläge betrifft, die er damals für Japans Zentralbank so gratis feil hielt.

Die US-Zentralbank wartet unentschlossen ab, in selbst verschuldeter Lähmung, diagnostiziert Paul Krugman. Sie torpediert damit die wirtschaftliche Entwicklung des Landes.

Paul Krugman: Paralysis at the Fed New York Times, 21. August 2010.

Keine Kommentare:

Kommentar posten